Training 2002 Training und Wettkämpfe 2003
Training 2005 Wettkaempfe 2004
Training 2006 Wettkaempfe 2005
Training 2007
Wettkaempfe 2006
Training 2008
Wettkaempfe 2007
Training 2009
Wettkaempfe 2009
Training 2010 Wettkaempfe 2010
Training 2011 Wettkaempfe 2011
Training 2012 Wettkaempfe 2012
Training 2013 Wettkaempfe 2013
Training 2014 Wettkaempfe 2014
Training 2015
Wettkaempfe 2015
 
Wettkaempfe 2016
Training 2016 Wettkaempfe 2017 es gab keine
Training 2017 Wettkaempfe 2018

Training 2018

aktuell



28.01.2018 Wieder schleppend unterwegs

Der Schnee läßt im neuen Jahr auf sich warten. Ich nutze die Zeit um mich mit kleinen Läufen bei gemäßigten Tempo fitzuhalten. Das rechte Knie hat sich etwas gebessert, ich kann es etwa zu 90 Prozent belasten. Also praktiziere ich eine Art Mittelfußlauf. Darüber beklagt sich aber manchmal die Wade die letzten Samstag zumachte und mich einen km wandern ließ. Danach ging es schlurfend weiter.

Bei Tempo von 6 min/ km ca 10 km/ Woche.

11.02.2018 Suche nach der Olympiaform

Der Schnee ist noch nicht in das Hügelland gekommen. Deshalb war ich vorige Woche in der Kammloipe im Vogtland in Mühlleiten. Es lag etwa 25 cm Pulverschnee bei -2 °. Es ging ganz gut, abgesehen von mittleren Druckstellen am Fuß, bedingt durch die klobigen Alpina Skischuhe. Ich blieb 2,5 Stunden in der Spur, schaffte es aber nur zweimal den Weg nach Schneckenstein und über den Floßgraben zurück. Nach dem Vorziehen der Fastenzeit um eine Woche und dem planmäßigen Beginn der Olympischen Spiele in Pjöng Chang habe ich mich auch auf meine kleine Laufrunde begeben. Für Spitzenleistungen reichte es zwar nicht, aber ich schaffte mal wieder 10 km ohne einzubrechen. Da schmeckt das Knäckebrot zum Kaffeetrinken nochmal so gut.

Bei Tempo von 5:40 min/ km ca 16 km/ Woche.

11.03.2018 Schneeschmelze und Fastenzeit

Nach einem Abstecher in den Bayerischen Wald mit ein paar Langlaufrunden ist der Schnee erst einmal geschmolzen. Vor einer Woche konnte man in Chemnitz noch auf den Seen Schlittschuh laufen, was ich zweimal absolvierte. Heute dann der erste Frühlingstag mit Temperaturen bis 16 Grad, den ich zue einem Trainingslauf nutzen konnte. Ich muss immer noch Rücksicht auf das rechte Knie nehmen, komme dabei aber wieder besser voran. Die 10 km Strecke halte ich schon wieder besser durch, für mehr reicht es aber derzeit nicht. Die Fastenzeit habe ich dieses Jahr 1 - 2 Wochen vorgezogen, also lasse ich mir weiter Vollkornbrot mit Frischkäse schmecken. Ergänzen will ich nächstens Walnüsse (Nahrungsergänzungsmittel), die auf Rat eines Bekannten gegen die Kniebeschwerden helfen sollen. Also lasse ich es demnächst knacken.

Bei Tempo von 5:30 min/ km ca 15 km/ Woche.

15.04.2018 Ausflug in die Öffentlichkeit

Die Nüsse haben gewirkt und ich komme immer besser vom Fleck. Richtig schnell wird es aber auch mit größerer Anstrengung nicht. So bleibe ich jenseits der 5 min Linie. Trotzdem stampfe ich am Wochenenede tapfer die Trainingssstrecke entlang und versuche die Knie nicht zu überlasten.
Ein zielgerichtetes Training ist das noch nicht, es gibt ja auch kein Ziel.
Außer, dass ich wieder in der Öffentlichkeit laufe, die sich aber wenig dafür interessiert. Der Chemnitzer Marathon wurde ja nach meinem Verzicht letztes Jahr auch schon abgesagt.
Nun ist der Chemnitzer Fußballclub auch noch insolvent und vom Abstieg aus der 3. Liga bedroht, bevor ich es einmal ins Stadion an der Gellertstraße geschafft habe.
Längere Strecken als 10 Kilometer nehme ich mir aber noch nicht vor und beobachte weiter, wie die Nuss-Diät anschlägt.

Bei Tempo von 5:20 min/ km ca 26 km/ Woche.

03.06.2018 In den Sommer gestolpert

Eigentlich bestes Wetter zu Laufen. Ich lasse es aber langsam angehen und dehne die Aktivitäten nicht weiter aus. Das Knie hält gut, merklich schneller werde ich aber nicht. Dafür schwitze ich bei den hohen Temperaturen mehr. Ich versuche, einen Ausgleich mit hopfenhaltigen Getränken herzustellen.
Bei Tempo von 5:40 min/ km ca 10 km/ Woche.

12.08.2018 Große Hitze und Trockenheit

Das Laufen dümpelt so vor sich hin, aber das rechte Knie hält. Habe mir beim Sportausrüster Netto-Markt zur Packung Erbsen noch ein Paar Laufschuhe (markenlos) für 14,99 Euro gebauft. Die kann ich natürlcih nur zum Training nehmen, aber die letzten Puma und Deichmann Eigenmarke haben auch nicht ewig gehalten und standen nur noch für Matschläufe bereit.
Nun ist ehr Trockenheit und große Hitze angesagt. Bei Temperaturen über 30 Grad verzichte ich auch eher auf das Laufen. Dafür bin ich schon einige Male wieder über die Hügel an der Hart gestiegen.
Langsam geht es aufwärts.
Bei Tempo von 5:30 min/ km ca 22 km/ Woche.

Nachsatz zu den Schuhe von Netto Markt: Taugten auch nichts, liefen sich schon nach 400 km ab, dei Sohle ist einfach zu weich. Dafür halten meine weißen Asics Treter (Blackhawk 2) schon 10 Jahre (bester Kauf überhaupt), mit über 2000 km, und kosteten bei Karstadt auch nur 35 Euro

30.09.2018 leichtes Bergtraining begonnen

Seit ca 4 Wochen bin ich (auch Dank der Walnüsse) wieder vollkommen schmerzfrei beim Laufen. Unbedingt schneller bin ich dadurch nicht geworden, aber es macht mehr Spaß. Der Trainingsumfang hat auch nicht zugenommen, aber das Training wird planbarer. So habe ich wieder leichtes Bergtraining ins Programm genommen, achte aber beim Bergablaufen auf die Schonung der Knie. Berghoch habe ich immer noch genug zu schnaufen. Erwähnenswert ist noch ein Regenlauf vom vergangenen Sonntag.
Ich wollte gegen Mittag eine Regenpause abwarten und lief los. Weil es gut ging, beschloss ich über die Harthau am Waldhaus zurück zur Pappel zu laufen. Beim Aufstig am Schindlerweg setzte der Regen wieder stärker ein, was mir aber nichts ausmachte. Oben auf dem freien Feld vor der Pappel peitschte mir der Regen dann ins Gesicht. Die Berge versanken im Nebel und es war kein Mensch unterwegs. Ich fand es trotzdem großartig. Ich kam gut bei der Pappel an und rollte zügig zurück . So kam ich auf knapp 11 km und war eine Stunde unterwegs.
Bei Tempo von 5:10 min/ km ca 15 km/ Woche.

31.10.2018 Schon wieder über die Halbdistanz

Der Herbsturlaub auf der kanarischen Wanderinsel La Gomera ist überstanden und die Form läuft noch ein wenig hinterher. Im Urlaub bin ich wie immer kaum zum Laufen gekommen, bis auf 3 langsame Einheiten zu je 25 min. Es gibt dort aber fast nur Berge, da nehme ich doch lieber den Mietwagen. Zu Hause zurück macht der Sommer Überstunden. Am Wochenende war dann aber Herbst und Glauchau bot einen gleichnamigen Lauf über die Halbmarathondistanz, den ich einigermaßen überzeugend absolvierte. Das ganze bei 3-4 Grad und leichtem Niesel. Also genau mein Wetter. Heute nochmal regenerativ 10 km bei 15 Grad in kurzer Kluft.
Bei Tempo von 5:20 min/ km ca 12 km/ Woche.


25.11.2018 Dunkelheit und Kälte kehren zurück

Nach der Zeitumstellung fallen die Läufe nach Feierabend aus, es dämmert und der Läufer traut sich nicht mehr auf die Straße (es gab schon seit Juni keine Feierabendläufe von 2- 3 Versuchen am Freitag abgesehen). Es ist zwar kühler geworden, aber bei 7 Grad läßt es sich noch mit der dreiviertellangen Hose laufen. Durch den Feiertag diese Woch kam ich sogar auf 3 x 10 km.
Letzte Woche dafür zweimal die 10 km nicht zu Ende gekriegt und wegen leichten Knieschmerzen im rechnten Knie den letzten Kilometer gegangen.
Berge lasse ich auch erst mal aus, kommen aber bald wieder ins Programm. Dieses Jahr keine Volksläufe mehr vorgesehen.
Bei Tempo von 5:25 min/ km ca 18 km/ Woche.



31.12.2018 Silvesterlauf verpasst

Im Dezember wurden keine Bäume mehr ausgerissen. Andauernde Dukelheit und häufiger Regen ließen auch kein längeren Läufe zu.
Erwähnenswert wäre nur der Lauf am 16.12. über Mittag bei winterlicher Witterung. Ich Tal lag bei Temperaturen um 0 Grad etwas Schnee, es war aber nicht glatt. Ich quälte mich den Pfarrhübel in Reichenhain hoch und kam wie in eine andere Welt. Bei 450 m Höhe traf ich plötzlich auf eine geschlossene Schneedecke und es wurde glatt. Ich suchte mir auf der Betonstraße möglichst schneefreie Stücke und lief vorsichtig. Dabei musste ich sogar noch eine Läuferin überholen, die hier oben über der Stadt ihre Ruhe suchte. Dazu fegte ein scharfer Wind über die kahlen Felder und es wurde kalt. Ich bekam so etwas wie einen Bauchkrampf, eher durch die Kälte als durch den Lauf. Ich legte alle Gedanken für eine Verlängerung der Strecke beiseite, kämpfte mich zur Pappel auf 500 m Höhe hoch und trabte dann den Harthauer Weg zur Einsiedler Kirche zurück. Unten angekommen war es dann wieder sonnig und windstill und leichte Plusgrade. So entschloss ich mich, noch bis zum Gymnasium vorzulaufen und kam so auf 12 km in 1:08:36 Std. Den offiziellen Silvesterlauf am Wasserschloss Klaffenbach ließ ich aus und trabte meine Strecke die Straße entlang zu Netto.
Leider hatte ich ein leichtes Ziehen in der rechten Wade, was mich den Lauf auf 5 km verkürzen ließ.

Bei Tempo von 5:40 min/ km ca 12 km/ Woche.